Therapieangebot

Ganzheitliche Medizin

Kurz:
Hier werden verschiedene Krankheiten und Beschwerden eines Patienten, egal ob körperlich oder psychisch, auf Zusammenhänge untersucht und als Ganzes behandelt.

 

Im Detail:
Die Ganzheitliche Medizin erhebt den Anspruch, den Menschen so vollständig wie möglich in seiner Gesamtheit zu untersuchen, zu diagnostizieren und zu therapieren.

Der ganzheitliche Ansatz in der Medizin ist bei akuten wie auch bei chronischen Krankheiten eine sinnvolle und erfolgversprechende Option. Ein bestimmtes Symptom wird hier nicht für sich alleine betrachtet, sondern immer im Zusammenhang mit möglichst allen anderen Symptomen, die ein Patient aufweist, und zwar auf der körperlichen wie auch auf der psychisch-mentalen Ebene.

Für einen ganzheitlich denkenden Mediziner macht es einen großen Unterschied, ob beispielsweise bei einer Patientin gleichzeitig eine Migräneerkrankung, ein Bluthochdruck und ein Myom des Uterus vorliegen, oder ob eine Patientin außer an ihrer Migräne auch noch an Schlafstörungen und depressiven Phasen leidet. Der Arzt wird die beiden Patientinnen, die zunächst wegen ihrer Migräne zur Behandlung kommen, nicht mit dem gleichen Medikament oder mit den gleichen Akupunkturpunkten behandeln, denn das Symptom Migräne entsteht bei den beiden Frauen in einem ganz unterschiedlichen Zusammenhang.

Diesen Zusammenhang kennen zu lernen und zu behandeln ist das Ziel der ganzheitlichen Medizin. Der Vorteil liegt auf der Hand: je spezifischer eine Krankheit diagnostiziert und eingeordnet wird, desto genauer und damit erfolgreicher ist auch die Behandlung. Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: alle Beschwerden auf körperlicher wie auf psychischer Ebene werden in die Therapie einbezogen, sodass sich eine grundlegende und durchgreifende Besserung des Gesamtzustandes eines Patienten einstellen kann (siehe Krankheitsmuster und TCM-Anamnese).

Dass sich der Arzt für eine solche Behandlung wesentlich mehr Zeit für den Patienten nehmen muss, versteht sich von selbst. Hinzu kommen in manchen Fällen spezielle diagnostische Verfahren. Im Rahmen der Versorgung über die gesetzlichen Krankenkassen ist eine ganzheitliche Diagnostik und Therapie daher nicht möglich.